Inhalt

Keine derzeit verfügbare superauflösende Mikroskopietechnik ist derzeit nutzbar, um umfangreiche Test für mehrere Proben durchzuführen. Dieses Problem möchten wir lösen, indem wir eine kürzlich entwickelte Mikroskopietechnik, die sogenannte Expansionsmikroskopie, an Hochdurchsatzversuche adaptieren. Expansionsmikroskopie basiert auf konventionellen Immunfärbungen, gefolgt von einer Einbettung der Proben in Plastikstrukturen. Diese Strukturen können dann physisch bis zu 4,5-Fach expandiert werden, womit eine Auflösung von mindestens 70 nm erreicht wird. Unser Labor hat diese Technik kürzlich verbessert und eine ungefähr 10,5-Fache Expansion erzielt, was zu einer Auflösung von unter 30 nm führt.

Silvio Rizzoli

Teilprojektleiter
Weitere Teilprojekte

Assoziiertes Projekt: “Modellierung der Kurzzeitplastizität von durch Nerven evozierte EPSCs an einer glutamatergen Synapse”

Erwin Neher

A10: “Betrachtung von Protein–Protein Interaktionen an der Synapse durch quantitatives Protein Cross-linking”

Henning Urlaub

A7: “Der Aufbau des synaptischen Cytoskeletts”

Elisa D’Este/Stefan Hell

Menü