Inhalt

Die molekularen und strukturellen Elemente, die für die präsynaptische Plastizität verantwortlich sind, sind noch wenig bekannt. Um sie zu verstehen, haben wir während der ersten Förderperiode zwei verschiedene Arten von Synapsen, Schaffer-Kollateral- und Moosfaser-Synapsen, unter Ruhebedingungen verglichen. Wir werden nun die kurz- und langfristigen Aktivitätsprozesse in diesen Synapsen analysieren, indem wir eine Kombination aus Mausgenetik, organotypischen Hippocampus-Schnittkulturen, Hochdruck-Gefrieren, Freeze-Substitution und Elektronentomographie verwenden

Dr. Benjamin Cooper Ph.D

Benjamin Cooper

Teilprojektleiter
Weitere Teilprojekte

B3: „Kartierung der Protein- und Lipidorganisation in der neuronalen Plasmamembran durch Rapid-Rupture-Rasterkraftmikroskopie“

Andreas Janshoff

B9: „Cytoskelettale Veränderungen tragen zu synapto-axonalen Fehlfunktionen in Morbus Parkinson bei“

Paul Lingor

Z3: „Einfache mehrfarbige hochauflösende Bildgebung durch 10-fach-Expansionsmikroskopie“

Silvio Rizzoli

Menü