Inhalt

Die molekularen und strukturellen Voraussetzungen, welche die Prozesse der präsynaptischen Plastizität untermauern, sind wesentlich schlechter erforscht als die der postsynaptischen Plastizität. Wir werden diese Prozesse mit den folgenden Methoden untersuchen: Mausgenetik, organotypische Kulturen aus Hippocampusschnitten, Hochdruckgefrierung, Gefriersubstitution und tomografische Elektronenmikroskopie. Wir werden die 3D-Morphologie von Synapsen der Schafferkollaterale und Moosfasern, im Ruhe- und Aktivitätszustand, untersuchen und vergleichen.

Benjamin Cooper

Teilprojektleiter
Weitere Teilprojekte

A7: “Der Aufbau des synaptischen Cytoskeletts”

Elisa D’Este/Stefan Hell

C3: “Modellierung der Fluktuation dendritischer Dornenfortsätze”

Florentin Wörgötter

B2: “Ein mikrofluidischer in vitro Ansatz zur Untersuchung von Proteinmobilität in der Synapse”

Sarah Köster/Silvio Rizzoli

Menü