Inhalt

Die molekularen und strukturellen Voraussetzungen, welche die Prozesse der präsynaptischen Plastizität untermauern, sind wesentlich schlechter erforscht als die der postsynaptischen Plastizität. Wir werden diese Prozesse mit den folgenden Methoden untersuchen: Mausgenetik, organotypische Kulturen aus Hippocampusschnitten, Hochdruckgefrierung, Gefriersubstitution und tomografische Elektronenmikroskopie. Wir werden die 3D-Morphologie von Synapsen der Schafferkollaterale und Moosfasern, im Ruhe- und Aktivitätszustand, untersuchen und vergleichen.

Benjamin Cooper

Teilprojektleiter
Weitere Teilprojekte

A6: „Mitochondrienfunktion und -umsatz in Synapsen“

Peter Rehling

A9: “SUMOylation in Synapsen”

Nils Brose

A2: „Bestimmung der Struktur synaptischer Organellen durch Röntgenbeugungs- und Bildgebungsverfahren“

Tim Salditt

Menü