Inhalt

Mit diesem Projekt wollen wir verstehen, wie Fluktuationen der Form von Dornenfortsätzen sich auf Informationserhalt in individuellen Synapsen auswirken. Wir werden eine theoretische Herangehensweise verwenden. Wir vermuten, dass die Abhängigkeit von Formfluktuationen und der Ausgansform von Dornenfortsätzen zu sogenannten attractive states führen, die den zeitlichen Rahmen in dem eine einzelne Synapse Informationen speichern kann, erweitern können. Um diese Hypothese zu testen möchten wir ein Modell entwickeln, welches auf den molekularen Mechanismen, die die Dornenfortsatzgeometrie steuern, basiert. Zum Beispiel auf der Dynamik des Gerüstproteins Aktin und dessen aktivitätsbedingten Regulierung.

Florentin Wörgötter

Teilprojektleiter
Weitere Teilprojekte

B4: „In vitro Rekonstitution von inhibitorischen GABAergen Postsynapsen“

Claudia Steinem

C2: „Optimierungstheorie mit zwei Kriterien für den Kreislauf synaptischer Vesikel“

Fred Wolf

A6: „Mitochondrienfunktion und -umsatz in Synapsen“

Peter Rehling

Menü