Inhalt

Die synaptische Übertragung beruht auf einer speziellen Proteinmaschinerie, die gemeinsam alle Aspekte der Neurotransmission vermittelt. Synapsen-Subtypen unterscheiden sich in strukturellen und funktionellen Aspekten voneinander, und sie verändern sich kontinuierlich während der Entwicklung, Plastizität und Krankheiten. Um zu verstehen, wie sich das synaptische Proteom sowohl in verschiedenen Synapsen als auch in verschiedenen Aktivitätszuständen verändert, werden wir Proximity-Biotinylierung Methoden und genetische Manipulationen in Mausmodellen kombinieren.

Noa Henia Lipstein-Thoms Ph.D

Noa Lipstein

Teilprojektleiter
Weitere Teilprojekte

B1: “Der Verteilung struktureller Lipide in synaptischen Membranen”

Thi Ngoc Nhu Phan

B3: „Kartierung der Protein- und Lipidorganisation in der neuronalen Plasmamembran durch Rapid-Rupture-Rasterkraftmikroskopie“

Andreas Janshoff

B9: „Cytoskelettale Veränderungen tragen zu synapto-axonalen Fehlfunktionen in Morbus Parkinson bei“

Paul Lingor

Menü